ItaEngDeChinese

Über deine Fantasie

open menu open search

facebook twitter google plus pinterest youtube instagram

Mini cheescake mit Amarena

Mini cheescake mit Amarena

By: annarè
Zutaten

12 Fabbri Amarenakirschen für den Überzug,

200 g Digestive-Kekse

60 g Butter

300 g Frischkäse creme

200ml  gesüßte Schlagsahne

200 g Ricotta,

10 g Gelatine zu je 2 g

50 g Puderzucker

Für das Amarenagelee:

250 ml Wasser

2  gestrichene Löffel Kartoffelstärke

Saft der Amarenakirschen n.B., um die Flüssigkeit rot zu färben,

1 Löffel Zucker

Zeit

20 - 60 Minuten

Menge

x 12

 

Zubereitung

Die Kekse zerkleinern und in die Küchenmaschine geben. Zu Pulver zerkleinern.Die Butter in einem Topf schmelzen und zu den Keksen geben, gut vermengen.Muffinförmchen nehmen und in eine Muffinbackform setzen, dann etwas Keksmischung in die Förmchen geben und gut mit einem Löffel andrücken. In einer Schüssel den Zucker, den Ricotta und den frischkäse creme mischen.Mischen, bis dass alle Zutaten gut miteinander verbunden sind. Dann die Gelatine für etwa 10 Minuten in kaltem Wasser einweichen. - Anschließend in einem Topf mit der  Sahne auflösen, aber nicht zum Kochen bringen. Anschließend zur Ricotta-frischkäse creme mischung geben. Die Sahne schlagen und zur Mischung geben. Alles langsam von unten nach oben  vermengen. Ineinen Spritzbeutel geben und die Formen füllen. Darauf achten, dass die Förmchen sorgfältig gefüllt werden, jedoch etwas Platz für die Glasur lassen. Nun das Gelee zubereiten, indem der Zucker und die Stärke in einen antihaftbeschichteten Topf gegeben werden. Gut vermengen und das Wasser und etwas Saft der Fabbri Amarenakirschen zugeben. Ständig weiterrühren, bis dass die Mischung dick wird. Mit einem Löffel so verteilen, dass die Mischung unregelmäßig verläuft. Sofort auf jeden Mini Cheesecake die Fabbri Amarenakirschen setzen, so dass die beim Abkühlen des Gelees darauf halten. Für 4-5 Stunden in den Kühlschrank stellen, dann aus den Förmchen nehmen und mit etwas Zugabe von Amarenasaft servieren.

Rezept von annarè